Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Vorderglärnisch, 2327 m

Wanderung · Schweiz
Verantwortlich für diesen Inhalt
VISIT Glarnerland AG Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Vorderglärnisch
    Vorderglärnisch
    Foto: Ulrich Tubbesing, VISIT Glarnerland AG
m 2000 1500 1000 500 12 10 8 6 4 2 km

Auf dem Balkon des Glarnerlandes

Alpines Wahrzeichen von Glarus ist der Vorderglärnisch, der als ebenmäßiger Felskegel 1900 m hoch über der kleinen Kantonshauptstadt emporragt. Von unten betrachtet scheint kein einfacher Zugang möglich. Dennoch gibt es einen leichten, wenn auch nicht ganz alltäglichen Normalanstieg. Er verläuft durch den mächtigen Trichter des Gleiter, der sich nach »hinten«, also zum Klöntal hin öffnet.

Strecke 12,7 km
7:15 h
1.556 hm
1.556 hm
2.326 hm
850 hm
Bei der Postautohaltestelle Rhodannenberg an der Staumauer des Klöntaler Sees beträgt die Höhendifferenz zum Gipfel akzeptable 1500 m. Ein gut angelegter Waldweg bringt zuerst empor zur Schwammhöchi. Nirgends zeigt sich der Klöntaler See eindrucksvoller als von der Terrasse des Gasthauses. 50 Höhenmeter muss man dann leider wieder hinab, zur brettebenen Alp von Hinter Saggberg. Am südlichen Zipfel der Weidefläche nimmt ein Pfad seinen Ausgang, der parallel zum Bachlauf durch den Felsriegel von Stäli gegen den großen Trichter des Gleiters emporführt. Darin vollzieht sich der interessanteste Teil des Anstieges. Begrünte und schuttige Steilrampen, kurze Wandstufen und Felsriegel wechseln einander ab. Dank solider Pfadspuren und zahlreicher Drahtseile im Felsbereich lässt sich auch an den exponierten Stellen sorglos in den Abgrund schauen. Am oberen Rand des Riesentrichters findet dieses Vergnügen allerdings ein unschönes Ende, denn jetzt folgen die weiten, abschüssigen Glärnischplanggen. Schon der Name verheißt nichts Gutes. In der Tat sind die stark geneigten geröllbedeckten Hänge unter der Gipfelpartie trotz Steigspur nur mühsam zu begehen. Am besten hält man sich schräg links empor gegen den Nordwestgrat, um an dessen Südseite bzw. auf dessen Scheitelhöhe den Gipfel, 2327 m, zu gewinnen. Zur Belohnung erwarten den Besucher am Gipfelkreuz bezaubernde Tiefblicke. Man rastet direkt über dem Linthtal und schaut zu den Häusern, Straßen und Plätzen von Glarus beinahe senkrecht hinab. Der Abstieg erfolgt auf gleicher Route, wobei man von Saggberg aus die Schwammhöchi rechts liegen lassen kann.
Profilbild von Ulrich Tubbesing
Autor
Ulrich Tubbesing
Aktualisierung: 15.02.2019
Höchster Punkt
2.326 m
Tiefster Punkt
850 m

Start

Rhodannenberg, 851 m, mit dem Postauto von Glarus. (850 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'719'034E 1'210'634N
DD
47.036054, 9.004862
GMS
47°02'09.8"N 9°00'17.5"E
UTM
32T 500369 5209170
w3w 
///kreuz.ölwanne.nachmittags

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Koordinaten

SwissGrid
2'719'034E 1'210'634N
DD
47.036054, 9.004862
GMS
47°02'09.8"N 9°00'17.5"E
UTM
32T 500369 5209170
w3w 
///kreuz.ölwanne.nachmittags
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

LKS 1:50.000, Blatt 236 T, eventuell LKS 1:25.000, Blatt 1153.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
12,7 km
Dauer
7:15 h
Aufstieg
1.556 hm
Abstieg
1.556 hm
Höchster Punkt
2.326 hm
Tiefster Punkt
850 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.