Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour Etappe 5

Etappe 05 Via Glaralpina - Zeinenfurgglen - Riesenschnecke in alpinem Ambiente

· 1 Bewertung · Wanderung · Glarus · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
VISIT Glarnerland AG Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Übergang Zeinenfurgglen
    / Übergang Zeinenfurgglen
    Foto: ©Hansruedi Streiff, VISIT Glarnerland AG
  • / Blick zum Zeinenstafel und Gassenstock
    Foto: Gabi Aschwanden, Via Glaralpina
  • / Alpen-Hornkraut
    Foto: Via Glaralpina, VISIT Glarnerland AG
  • / Der mittlere Gassenstock im Zeinentäli
    Foto: Via Glaralpina, VISIT Glarnerland AG
  • / Wildes Klöntal
    Foto: Gabi Aschwanden, Via Glaralpina
m 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 14 12 10 8 6 4 2 km
Eine lange Wandertour mit alpinem Charakter durch eindrückliche Felslandschaft und mit grossartigem Weitblick. Bis zum märchenhaft gelegenen Braunwald.
geöffnet
schwer
Strecke 15,5 km
8:00 h
1.450 hm
1.660 hm
2.436 hm
1.383 hm
Nach der Übernachtung in der Glärnischhütte SAC (1989 m ü. M.) folgt man dem Hüttenweg ein Stück talwärts, bis zum Wegweiser auf 1700 m ü. M., der Richtung Zeinenfurgglen zeigt. Mehrere Bächlein überquerend führt der Weg zur Alpseilbahn und zur Alp Zeinen – hier beginnt der Alpinwanderweg zur Zeinenfurgglen (2436 m ü. M.). Der Übergang bietet eine überwältigende Aussicht auf die Glarner Bergwelt. Ennet der Furgglen wartet der steile Abstieg zur stattlichen Alp Bösbächi Mittelstafel (1383 m ü. M.) und im Alp-Beizli Bächistübli gibts z’Essä und z’Tringgä. Ein kurzer Abstecher zum sagenhaften Oberblegisee lohnt sich ebenfalls. Doch die Via Glaralpina führt noch weiter südwärts über Seeblen (1869 m ü. M.) und Gumen bis zum Etappenziel, dem denkmalgeschützten Ortstockhaus (1772 m ü. M.) in Braunwald.

Autorentipp

  • Abstecher zum Oberblegisee und ein Sprung ins kühle Nass, in 20 Minuten von der Alp Bösbächi/Alp-Beiz her erreichbar.
  • Felsenklippen und Fossilien, "Schnecke" im Gestein auf dem Weg hoch zur Zeinenfurgglen
Profilbild von Via Glaralpina
Autor
Via Glaralpina
Aktualisierung: 12.02.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.436 m
Tiefster Punkt
1.383 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Variante:

  • Zeinenstafel - Brunalpelihöchi - Bützi - Ortstockhaus T3

Weitere Infos und Links

Unterkünfte:

  • Ortstockhaus, www.ortstockhaus.ch Tel.: +41 55 533 59 31
  • Berggasthaus Gumen, www.gumen.ch Tel.: +41 55 643 13 24 / 055 647 40 37
  • Alp Bösbächi, nur während der Alpsaison (Juni-September) Tel.: +41 79 349 17 72

Verpflegungsmöglichkeiten unterwegs:

  • Restaurant Bächistübli, Tel.: +41 55 643 17 87
  • Berggasthaus Gumen, Tel.: +41 55 643 13 24

Start

Glärnischhütte SAC (1.980 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'715'959E 1'206'728N
DD
47.001471, 8.963410
GMS
47°00'05.3"N 8°57'48.3"E
UTM
32T 497218 5205328
w3w 
///hoch.eifrigen.fahrwege

Ziel

Ortstockhaus

Wegbeschreibung

Glärnischhütte SAC (1989müM) – Zeinenfurgglen (2436müM) – Bächi Mittelstafel (1383müM) – Seeblen (1869müM) – Gumen (1900müM) – Ortstockhaus (1772müM)

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Via Ziegelbrücke bis Glarus. Anschliessend mit dem Postauto bis Klöntal Plätz. Von der Bushaltestelle Klöntal - Plätz erreicht man die Glärnischhütte SAC  in zirka 3 Stunden und 50 Minuten Fussmarsch. 

Zu- Ausstieg:

Anfahrt

Von der A3 Ausfahrt Niederurnen via Näfels bis Netstal, ausgangs Netstal rechts abbiegen Richtung Klöntal. Die Glärnischhütte ist nur zu Fuss erreichbar. Ab Hinteres Klöntal - Plätz in ca. 3 Stunden 50 Minuten.

Parken

Kostenpflichtige Parkplätze im Klöntal.

Koordinaten

SwissGrid
2'715'959E 1'206'728N
DD
47.001471, 8.963410
GMS
47°00'05.3"N 8°57'48.3"E
UTM
32T 497218 5205328
w3w 
///hoch.eifrigen.fahrwege
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Glarnerland 1:50'000

Ausrüstung

Bergschuhe, Bergrucksack, Wanderbekleidung (Zwiebelprinzip), Ersatz-Wäsche, Wetterschutzkleidung gegen Wind und Regen, Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnencreme, Sonnenhut), Mütze, dünne Handschuhe, Stirnlampe, Seidenschlafsack, geeignete Verpflegung für unterwegs, Trinkflasche zum Wiederauffüllen, kleine Apotheke, genügend Bargeld.

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Susanne St 
11.08.2019 · Community
Wunderschöne anstrengende Tour mit viel Abwechslung. Auf dem Weg zwischen Glärnischhütte und dort wo man auf den Weg trifft, der von Chäseren kommt an der Gabelung hinter der Materialseilbahn rechts um die Kurve bergab gehen! Den Aufstieg zur Scharte konnten wir aufgrund des frühen Starts im Schatten gehen, ist empfehlenswert. Auf dem Abstieg griffiger Fels und noch einiges an Schnee. Nach dem Geröll eine angenehme Abwechslung. Später trifft man auf eine Herde Lamas. Ab dem First aufgrund des starken Regens an den beiden vorherigen Tagen eine rutschige Gras-Schlammschlacht. Sind zur Seilbahn Brunnenberg-Luchsingen abgestiegen. Insgesamt lohnende 7.30 Stunden
mehr zeigen
Gemacht am 11.08.2019
Blick zurück auf den Aufstieg vom Chäseren
Foto: Susanne St, Community
Blick von der Zeinenfurggel nach Osten
Foto: Susanne St, Community

Fotos von anderen

Blick zurück auf den Aufstieg vom Chäseren
Blick von der Zeinenfurggel nach Osten

Status
geöffnet
Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,5 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
1.450 hm
Abstieg
1.660 hm
Höchster Punkt
2.436 hm
Tiefster Punkt
1.383 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights Geheimtipp Von A nach B

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.